Diese Woche haben wir gelernt

Bemerkenswerte Stadt-Begebenheiten

Stadtleben | aus FALTER 31/09 vom 29.07.2009

… dass Island bald in die EU kommt. Wien feierte das vergangene Woche mit einer Reihe künstlicher Geysire. Einer legte einige Stunden den Franz-Josephs-Kai lahm, der zweite stieg neben der Hofburg in die Höhe – „turmhoch“, wie der Standard mit destruktiver Freude berichtete.

… dass den Wienern heiß ist. Aus diesem Grund fordert die „Stadtpartei“ ÖVP in schöner Regelmäßigkeit eine Klimaanlage für Öffis, die an den gefühlt 20 jährlichen Sonnentagen das U-Bahn-Fahren erträglich machen soll. Ist das notwendig? Ja, sagen die Wiener Linien, in 15 Jahren sollen sämtliche Öffis klimatisiert sein. Weil ein bisschen Klimawandel muss uns das Manhattan-Feeling schon wert sein.

… dass der Wagenplatz umgezogen ist. Der Falter (26/09) berichtete von einer Kehrtwende des Rathauses, die eine Übersiedlung der Simmeringer Wagenplatzleute verhinderte. Jetzt sind sie auf eigene Faust umgezogen, in zwei Gruppen in den Prater und neben die Arena. Letzterer Platz soll polizeilich geräumt werden, bis Redaktionsschluss stand noch nichts Genaueres fest.

... dass der Hauptbahnhof und sein Drumherum vielleicht doch wieder ganz anders aussehen werden. Aber nur vielleicht. Der EU-weit ausgeschriebene Architekturwettbwerb für die ÖBB-Zentrale bei Wiens neuem Zentralbahnhof nahe dem Südtiroler Platz ist jedenfalls entschieden. Ob das Siegerprojekt vom Wiener Büro Zechner & Zechner tatsächlich auch verwirklicht wird, soll bis zum Herbst feststehen.

... dass Wassertrinken wichtig ist – vor allem bei Hitze. Schön, dass die Stadt wieder die EM-Trinkbrunnen aufgestellt hat. Durst? Bitte löschen!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige