Spaß für richtige Frauen

Special | aus FALTER 31/09 vom 29.07.2009

Von seinen Erfindern wurde Lacrosse als „kleiner Bruder des Krieges“ bezeichnet. Wer vom Damen-Lacrosse grobe Raufereien am Spielfeld erwartet, liegt jedoch falsch

Am bekanntesten ist unser Sport wahrscheinlich bei den Ärzten im Krankenhaus“, sagen Nicole Küntzel und Theresa Kuglitsch. Die beiden zierlichen Spielerinnen der Damenmannschaft des Lacrosse-Vereins Vienna Monarchs sitzen am Spielfeldrand und scherzen. Ganz so hart geht es bei den Damen der Monarchs dann doch nicht zu. Dennoch ist der kanadische Nationalsport Lacrosse in Österreich bisher eher unbekannt.

„Leider lassen sich viele Mädchen vom vergleichsweise harten Männer-Lacrosse abschrecken, bei dem Vollkörperkontakt die Regel ist“, erzählt Nicole. Vollkörperkontakt, sprich harte Checks gegen Schläger und Körper gegnerischer Spieler, ist im Damen-Lacrosse aber verboten. Da die schlimmsten Verletzungen gelegentliche Bänderrisse und Zerrungen sind, eignet sich der Sport also nicht nur für Hartgesottene. Im

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige