Trendsport für Regentage

Special | aus FALTER 31/09 vom 29.07.2009

In den Wiener Sport & Fun-Hallen ist bei schönem Wetter kaum was los. Dafür umso mehr, wenn es regnet.

An einem Tisch spielen zwei Burschen Pingpong, zwei weitere versuchen, einen Basketball im Korb zu versenken. Ansonsten ist in der 4000 Quadratmeter großen Sport & Fun-Halle Donaustadt nichts los. Kein Wunder – bei tropischen Außentemperaturen verirrt sich kein Volleyballspieler auf einen Sandplatz zwischen Betonmauern. Auch Badminton und Fußball werden draußen gespielt.

„Unsere Hochsaison ist im Winter – oder wenn’s regnet“, erklärt der 30-jährige Diplomsportlehrer Bernd Göppert. Dann kommen bis zu 300 Leute am Tag in das überdachte Sportzentrum.

Vor mehr als zwölf Jahren wurde die erste Sport & Fun-Halle in Wien eröffnet – damals noch unter dem Namen „Sommersport im Winterquartier“. Der alte Name beschreibt ziemlich genau den Zweck der Hallen: „Wo sonst kann man bei schlechtem Wetter oder im Winter Beachvolleyball spielen?“ Mittlerweile gibt es drei Sport & Fun-Hallen in Wien. Auch der Name hat sich geändert. „Wir konzentrieren uns vor allem auf Trendsportarten“, sagt Göppert. Zum Beispiel Speedminton. Das ist eine Mischung aus Federball, Squash und Tennis.

Jede Sport & Fun-Halle setzt eigene Schwerpunkte. So gibt es in der Halle in Donaustadt einen eigenen Fitnessbereich und einen Klettergarten der Naturfreunde. Die älteste Wiener Sport & Fun-Halle, Dusika im zweiten Bezirk, bietet Inlinehockey als „Special“ an. Im Herbst wird Sport & Fun um einen eigenen Kunststoff-Fußballplatz erweitert. Dieser wird in einer Halle in Ottakring untergebracht, die am 5. September eröffnet wird und die bereits bestehende Halle im 16. Bezirk ablöst. Weitere Informationen gibt’s im Internet unter www.sportundfun.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige