Vor 20 Jahren im Falter

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 32/09 vom 05.08.2009

Diagnose Autist

Den Namen Adolf Hübner hatten bis dato wenige Falter-Leser je gehört. Christian Zillner schon, aber der war nicht Leser, sondern Chef vom Dienst beim Falter und studierter Philosoph. Zillner war der Meinung, man müsse Philosophie wieder stärker zum Thema des Falter machen, und besuchte aus aktuellem Anlass, dem zum 13. Mal stattfindenden Wittgenstein-Symposium in Kirchberg am Wechsel, dessen Initiator, den Tierarzt, Philosophen und Wittgenstein-Biografiespezialisten Adolf Hübner, um ihn zu porträtierten.

Es muss sich um Seelenverwandtschaft gehandelt haben, denn der Tierarzt „war nicht mehr bereit, die Bürde seines Lebens zu ertragen“, befasste sich mit Philosophie, stieß auf Wittgenstein und auf die allgemeine österreichische Ignoranz diesem Mann gegenüber. Im 25. Todesjahr Wittgensteins fiel dem offiziellen Österreich (Kreisky regierte bereis seit fünf Jahren) nichts ein, als dass ihn die Akademie der Wissenschaften als „schizotymen Autisten“ bezeichnete.

Hübner forschte bei den Leuten von Kirchberg über Wittgenstein, der dort an der Volksschule unterrichtet hatte. Und er fand Werner Leinfellner, einen Philosophen, mit dem er 1976 das erste Wittgenstein-Symposium gründete. Genau genommen machten die Frauen der beiden den Hauptteil der Arbeit. Zillner formuliert das sehr hübsch: „Gerechtigkeit ist weiblich, natürlich kommt sie in der Männerwelt nicht vor.“

Das Symposium gibt es noch immer, es ist gewachsen und gediehen, am 9. August beginnt dessen 32. Ausgabe. Adolf Hübner starb 1999. Über seine Motivation sagte er Zillner: „Aufgrund seiner homoerotischen Neigung hielt Wittgenstein sich immer wieder für eine Missgeburt der Natur. Wenn man sich als solche fühlt, muss man, um noch in Harmonie mit der Schöpfung leben zu können, sagen, es muss doch eine Absicht dahinter stecken, ich muss eine Leistung bringen, die mein Hiersein rechtfertigt. Stimmt’s nicht für Wittgenstein, dann stimmt’s für mich.“ AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige