Die baskischen Taliban sind orientierungslos

Politik | aus FALTER 32/09 vom 05.08.2009

Der 50. Geburtstag der ETA offenbart einen pervertierten Freiheitskampf, den die Terroristen nicht gewinnen können

Analyse: Werner A. Perger

Natürlich ist äußerlich wieder, wenn schon nicht Ruhe, so doch Routine eingekehrt auf Mallorca, der mediterranen Lieblingsinsel der Österreicher, Deutschen, Briten und Schweden. Mehr Polizei auf den Straßen, aber sonst Geschäftsgang wie üblich: Die Balearen-Regatta „Copa del Rey“ hat begonnen, der Kronprinz ist wie üblich dabei, und an den Stränden und in den Buchten geht der Sommer weiter wie geplant. Auch in den Sangriabuden und Bierschwemmen der teutonisch und britisch dominierten Sauf- und Grölmeilen – Arenal und Magaluf – tobt wieder business as usual.

Bis zum Terroranschlag von Palmanova am Donnerstag vergangener Woche galt: Hier passiert nichts. Auch die Behörden dachten so. Zwei Tage vorher hatte jedoch ein Eta-Kommando in Burgos mit einem Bombenanschlag auf eine Wohnanlage für Familien von Guardia-Civil-Mitarbeitern einen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige