Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 32/09 vom 05.08.2009

Die stille Post der Mafia

Als Bernardo Provenzano im Jahre 2006 festgenommen wurde, staunte die Welt: Dieser Mann, keine 1,60 Meter groß, sollte ein berüchtigter Mafiaboss sein? Tatsächlich war der 1933 in Sizilien geborene Provenzano bereits in den frühen 1960er-Jahren untergetaucht. Er kommunizierte mithilfe kleiner, mit Klebeband versiegelter Zettel, sogenannter pizzini, und nahm so über Jahrzehnte großen Einfluss auf die sizilianische Cosa Nostra. Obgleich wie Empfehlungen formuliert, waren seine Botschaften bedingungslose Befehle. Neben Schutzgeld, Mord und Totschlag kümmerte sich Provenzano sogar um die Eheprobleme seiner Leute. Andrea Camilleri berichtet über Aufstieg und Fall des Paten. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, zieht das als Lexikon konzipierte Buch den Leser schließlich in seinen Bann. Anhand der pizzini durchleuchtet der Autor die ungeheuerliche Welt der Cosa Nostra.

Stefan Kluger

Andrea Camilleri: M wie Mafia. Kindler, 222 S., € 16,90

Altruismus 2.0

Zombus spricht Spanisch und Deutsch, kommt aus Deutschland und war der erste Wikipedianer, der den Tod von Michael Jackson am 25. Juni in der Onlineenzyklopädie verkündet hat. Zombus bekam dafür ebenso wenig ein Honorar wie jene User, die nach ihm den Eintrag noch 650-mal geändert haben. Wikipedia funktioniert dennoch. Die deutsche Ausgabe umfasst über 800.000 Artikel. Ein harter Kern von 1100 Usern zeichnet für hundert Artikel monatlich verantwortlich. Der Soziologe Christian Stegbauer von der Goethe-Universität Frankfurt forschte nach den Motiven, warum User unentgeltlich Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das Ergebnis: Die Community der Wikipedianer untereinander und das positive Image der Webseite sind ausschlaggebend. Es geht also weniger um eine Kosten-Nutzen-Analyse als vielmehr um das demokratische Prinzip des frei zugänglichen Wissens für jeden im Netz. Altruismus 2.0.

Martin Gantner

Christian Stegbauer: Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. VS Verlag, 321 S., € 29,90


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige