Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 32/09 vom 05.08.2009

Der Jurist im Fernsehen, ein schwieriges Kapitel. Er gibt den unerschütterlichen Richter in peinlichen, nachgestellten Nachmittags-Gerichtsshows („Richter Alexander Hold“, SAT 1) oder den unerschrockenen Strafverteidiger („Lenßen & Partner“, SAT 1). Stereotype wie diese haben mit der Realität nicht viel zu tun. Umso charmanter ist da Ernst Andreas Kolb. Der eher trockene Berliner Rechtsanwalt versucht in „Nachbarschaftsstreit – Kolb greift ein“ (RTL), als unparteiischer Mediator Konflikte zwischen verfeindeten Nachbarn beizulegen. Da treffen intolerante Spießer mit hohen Tannen auf unkonventionelle Hartz-IV-Empfänger mit eigenwilligen Grillmethoden. Dazwischen wirkt der ruhige Herr Kolb pädagogisch und psychologisch auf die Streithanseln ein. Ausgesprochen amüsant, weil – zumindest für Fernsehverhältnisse – authentisch. Die Szenen sind nicht gestellt, sondern voll der menschlichen Abgründe und Kleinmütigkeiten. Und der Mediator muss auch einmal eine Niederlage einstecken. Wie im richtigen Leben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige