Das Buffet dampft. Die Hufe stampfen

Feuilleton | aus FALTER 32/09 vom 05.08.2009

Der Verlag hat eingeladen, und alle sind gekommen. Vorabdruck aus dem Roman „Der Übergänger“, der den Abschied des Pianisten Alfred Brendel von der Bühne umkreist

Roman: Armin Thurnher

Der Verleger war ohne Zweifel trotz seiner 65 Jahre ein schöner Mann. Stattlich, hoch aufgerichtet, von hoher Stirn, hohem Sinn, unverlegen, mit einer lockeren Beugung in der Haltung, die nicht nur davon herrührte, dass er sich meist zu anderen beugen musste, wenn er ihnen sein Ohr lieh, denn er war größer als der Durchschnitt, von Natur über diesen erhoben, eine Höhe, die er aber um Gottes willen niemanden je spüren lassen mochte, deshalb diese leichte Beugung, in der Sprache der Skilehrer, ich sagte es schon, gab es einst das Wort Hüftknick, aber der Verleger machte keinen Hüftknick, es war eher ein Kreuzknick, ein leichter Buckel, ein leichter Katzbuckel, der umso reizender wirkt, wenn ihn ein Größerer buckelt, einer, der sich gern zu denen beugt, mit denen er zu tun hat, auch nicht liebedienerisch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige