Phettbergs Predigtdienst

Der Sklave war der Sessel des Herrn

Kolumnen | aus FALTER 32/09 vom 05.08.2009

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Ob ich sitze oder liege: Meine liebste „Beschäftigung“ ist faul dösen! Mein Handy geht schon einige Tage nicht, aber egal, es ruft eh nie wer an, ich kann ohne Unterbrechung schlafen. Faul sein war schon immer das meine, Duhsub! Nirgendwo gehör ich dazu, so fall ich in jede Depressivität, die du dir vorstellen kannst. Als ich heut frühstückte, fiel mein schöner Stuhl zusammen, der mir von Doris Müller vor einem guten Dutzend Jahren gekauft wurde. Doris war damals richtig bei mir angestellt und hat alle meine Briefe, die ich als „Star“ kriegte, beantwortet. Ich war mächtig stolz, dass Doris gerade diesen Stuhl, der damals sehr berühmt war, ausgewählt hat. De facto besitzt er nur zwei Träger – doch heute ist er kaputtgegangen. Ich brauchte eine ganze Stunde, um aus dem Stuhl wieder herauszukraxeln, und kam darum eine ganze Stunde zu spät zur Akupunktur von Dr. Aschauer. Studiert daran meine schneckenartige Langsamkeit, Duhsub!

Schlaganfälle sind kein Honiglecken, zudem nicht meine sadomasochistischen und schwulen Gewohnheiten, die von NIEMANDEM mit mir geteilt werden! Da erschrickt alle Welt davor. Die meisten sind ja Mann-Frau-Beziehung in der Missionarsstellung gewohnt. Die blödsinnige r.k. Kirche hat die Menschheit darin angeleitet, dass es gilt, ein Leben lang sich „treu“ zu sein. „Üb immer Treue und Redlichkeit!“ Und am besten eine Schar von Kindern, damit Österreich nicht ausstirbt.

De facto bin ich der kümmerliche Wurmfortsatz der sexuellen Revolution, die von allen Seiten schlechtgemacht werden muss. Ja, sonst explodieren all die lieben Leutchen. Wo käme es da hin, wenn S/M und polymorphe sexuelle Gewohnheiten sich dazuschlichen! Wenn doch ein Körper sich zu mir BEQUEMTE. 40 leere Jahre! Ich schau doch noch recht gustiös aus? Benützt mich, herzliebe Sadisten! Ich hab eine riesen Sammlung von Möglichkeiten, was es zu befehlen gäbe. Zum Beispiel hab ich schon lange eine S/M-Szene mir archiviert, wo ein bekleideter Sadist auf dem Gemächt seines Masochisten, dieser komplett nackt, draufsitz. Der Sklave war der Sessel des Herrn. Ich kann dieses Bild mir nicht genug anschauen. Ich werde immer besessener, einmal eines Herrn Sessel zu sein!

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige