Musik Tipp

Jetzt heißt es vorerst Abschied nehmen

Steiermark | Tiz Schaffer | aus FALTER 32/09 vom 05.08.2009

Die Theatertage im obersteirischen Weißenbach (TTW09 – theaterTAGE Weißenbach) sind heuer zum sechsten Mal über die Bühne gegangen und neigen sich nun ihrem Ende zu. Das Motto lautete heuer „LICHT.punkt(e)“, den abschließenden Akzent setzt der Theatermacher Willi Bernhart (Theatermërz) mit der Produktion „Wir wollen niemals auseinandergeh’n“. Bernhart führt Regie, steht mit der Schauspielerin Sabine Ruck auf der Bühne und lässt sich vom Pianisten Marinos Kurda begleiten. Leitmotiv und Thema der Auseinandersetzung sind deutsche wie internationale Schlager der 60er-Jahre, etwa von Heidi Brühl oder Udo Jürgens. „Sind sie naiv? Weltfremd? Konterrevolutionär? Schlau? Oder einfach schön, fröhlich, lustig, lebensbejahend?“ Am Ende weiß man hoffentlich mehr.

TheaterLandHaus, Dorfwiese Weißenbach bei Haus/Ennstal, Fr 20.00

Von Nebraska über Tennessee nach Altea

Der 1972 in Nebraska geborene Songwriter Josh Rouse machte es sich Ende der 90er in Nashville gemütlich und sollte in der Folge für Sanftklingendes zwischen Country und Pop sorgen. 1998 erschien sein Debüt „Dressed Up Like Nebraska“, weitere Alben folgten gleichsam im Jahresrhythmus, auch die EP „Chester“ – eingespielt mit Lambchop-Mastermind Kurt Wagner – geht auf sein Konto. Mitte dieses Jahrzehnts gründete er das Label Bedroom Classics, es wehte ihn der Liebe wegen ins südspanische Altea, der Ortswechsel schlug sich im Album „Subtítulo“ (2006) nieder. Nach Graz kommt er mit seinem aktuellen Werk „The Best of the Rykodisc Years“ (2008). Den Support gibt Andreas Karlsson von der Wiener Indie-Rock-Combo One Two Three Cheers and a Tiger. tS

Landesmuseum Joanneum, Graz, Sa 21.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige