Es wird heiß!

Politik | Reportage: Matthias G. Bernold Lukas Plank | aus FALTER 34/09 vom 19.08.2009

Noch 100 Tage bis zur Weltklimakonferenz. Wie schlimm steht es um den Planeten? Eine Erkundungtour zu Alarmisten und Beschönigern

Wenn seine zehntägige Schicht vorbei ist, schnallt der gelernte Tischler Hans Lindler Steigeisen an und stapft über die Schneefelder hinab ins Mölltal zu seiner Frau. Schon 35 Jahre lang macht er das so. Seine Nachfolger allerdings werden für den Weg von der Wetterstation vermutlich keine Steigeisen brauchen. Denn das Goldberg-Kees am Hohen Sonnblick schmilzt schneller als jeder andere Gletscher in Österreich.

Seit dem Jahr 1886 beobachten Wissenschaftler das Wetter vom 3106 Meter hohen Sonnblick in der Tauernregion. Heute geschieht dies mit einem Arsenal modernster Instrumente, die ihre Fühler in den Wind strecken, um Feuchtigkeit, Windstärke, Temperatur und Luftdruck zu messen. Sondierungsstollen schneiden metertief ins Gestein, um Druckunterschiede und Permafrost auszumachen. Spektralradiometer zeichnen die UV-Strahlung auf, kreisförmige Scheiben aus


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige