Mogulpackung Der Medienmarkt

Springer zieht nach: das Ende von gratis im Netz

Medien | aus FALTER 34/09 vom 19.08.2009

Mathias Döpfner, Chef des größten deutschen Zeitungsverlags (u.a. Bild) packt die Gelegenheit beim Schopf und folgt dem Beispiel Rupert Murdochs. Dieser kündigte vor einer Woche an, Online-Newsangebote künftig nur mehr gegen Entgelt anbieten zu wollen.

Jetzt tönt auch Döpfner vom „Ende der Kostenlos-Kultur“. Ab Herbst werden sämtliche Inhalte auf Smartphones nur mehr gegen Gebühr angeboten. Aber auch Inhalte der Springer-Regionalzeitungen wie Hamburger Abendblatt oder Berliner Morgenpost sollen online nicht länger kostenlos sein. Allgemeine Inhalte bleiben gratis, Premiuminhalte – wie Exklusivmeldungen und Archivtexte – kosten Geld.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige