Das Buch zum Film: Georg Seeßlen verbeugt sich vor Tarantino

Feuilleton | Michael Pekler | aus FALTER 34/09 vom 19.08.2009

:: Ob in diesem Buch wirklich alles über „Inglourious Basterds“ steht, wie sein Untertitel verspricht, darf bezweifelt werden. Aber vermutlich ist das ohnehin so wenig ernst gemeint wie der Film selbst, mit dem sich der deutsche Filmpublizist Georg Seeßlen, nur knapp drei Monate nach der Uraufführung in Cannes, eingehend beschäftigt hat.

„Quentin Tarantino gegen die Nazis“ ist keine kritische Analyse, sondern liest sich als Verbeugung vor jener „Supertrash-Variante von einem dirty war movie“, mit der Tarantino ohne Rücksicht auf historische Fakten wenigstens für seine Bewunderer das Kino über die historische Wahrheit triumphieren lässt.

Für Georg Seeßlen, seit Jahrzehnten auf Spurensuche im weiten Feld der Populärkultur, kommt dieser Film wie gerufen. Deshalb kann man sich auch des Eindrucks nicht erwehren, dass dieses Buch irgendwie schon vor dem Film da war: Gerade so, als hätte die langjährige Beschäftigung des Autors mit populären Mythen und ihren Erscheinungsformen nur auf Tarantinos Reverenz- und Referenzkino gewartet. Nur keine Bescheidenheit: Für Seeßlen ist Tarantino ein „Erlöser mit dem richtigen Maß an Frechheit“, ein Filmemacher mit dem „absoluten Blick“.

In vier Kapiteln durchschreitet das Buch den Film und verliert sich wie ein Strom in unzählige Nebenarme, was angesichts seines Themas jedoch durchaus adäquat ist. Von der Eröffnungssequenz à la Leone bis zum Untergang des absolut Bösen beackert Seeßlen dabei unter anderem Tarantinos Biografie als Unterschichtbastard, „schmutzige“ Kriegsfilme, Euro-Trash, Italowestern, Sexploitation und natürlich die apokalyptischen Schlachtfelder Castellaris.

Das alles ist gewohnt geschmeidig formuliert, und Sätze wie „In einem gewöhnlichen Kriegsfilm gibt es in den Feuerpausen ein wenig Gerede, bei Tarantino gibt es in den Redepausen ein wenig Feuer“ machen irgendwie Spaß. So wie „Inglourious Basterds“.

Georg Seeßlen: Quentin Tarantino gegen die Nazis. Alles über Inglourious Basterds. Bertz & Fischer, 176 S., € 10,20


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige