Phettbergs Predigtdienst

Ich konnte gleich ALLES beichten!

Kolumnen | aus FALTER 34/09 vom 19.08.2009

Mein Content stockt. Ich hab ja kaum Kommunikationsquellen. Im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern krieg ich nur Zusprüche der Art, wonach ich nur auf Gott den Herrn mich verlassen solle. Weil ich meinerseits „ausdünstete“, dass ich an keine Gottheit zu glauben in der Lage sei. So haben wir äußerst dürftige Gespräche.

Mein CONTENT! Aber als Hilfe hab ich das Schlafen. Ja, ich hab’s nur zum 1-Personen-Programm gebracht. Ich erschrecke vor mir selber – ich bin ein Ungeheuer, all die vielen Protokolle geschehen in meiner Alleinigkeit. Gott hat es wenigstens zu einer Dreieinigkeit gebracht. Der war auch mutterseelenallein, offensichtlich.

Ich kann und kann’s nicht und nicht glauben. Ich werde sterben ohne Hoffnung, Besseres nicht gelebt habend.

Genauso wenig, wie es eine Gottheit gibt, gibt es eine Uhr, die anzeigt, was ich noch essen kann, ohne fett zu werden. So wie es keine Gottheit gibt, gibt es kein Jo-Jo-Signal!

Letzten Sonntag machte ich mich um 9.30 Uhr auf, das Mittagessen in der Krankenhausküche zu holen. Da muss in etwa die Messe begonnen haben. Das war also ein „goldener Zeitpunkt“. Die Barmherzigen Schwestern waren in ihrer „Staatstracht“, total in Schwarz, und ich war nur mit kurzen Bluejeans bekleidet und oben ohne! Da wurde ich zuerst vom Portier gescholten, dass das so im Krankenhaus nicht gehe.

Ich konnte gleich ALLES beichten! Dass ich 1. schwul sei und 2. Pastoralassistent war und nun an keine Gottheit mehr glauben könne. Eine der Schwestern konnte bestätigen, dass ich immer weinen müsse. Denn es ist meine wahre Situation.

Das Krankenhausessen ist für mich ein Himmelreich! Und das Essenholen ist auch total wichtig, damit ich nur ja genug Bewegung mache. So ward es ein absoluter Tag voll Sonne. Und trotzdem schmiss ich gut die Hälfte des Essens wieder in den Mist, damit ich nur ja nicht erneut blad würde.

Und es war ebenso der erste Tag eines vollen Gesprächs mit den Barmherzigen Schwestern. Das war ein Treffer total! Ich kriegte am nächsten Tag bereits die Hälfte des Mittagessens. Ich muss also nichts mehr wegschmeißen.

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige