Auf ein Neues: Zurück zum Beton!

Lexikon | Florian Obkircher | aus FALTER 35/09 vom 26.08.2009

Party auf der längsten Verkehrsinsel Wiens. Der Guide zum zwölften Gürtel Nightwalk

Es ist laut, die Luft ist schlecht. Auf der Stadtautobahn donnern die Autos vorbei, oberhalb rattert die U6 im Minutentakt über die Gleise, Beton, so weit das Auge reicht. Dennoch übt das schmale begehbare Stück des Gürtels zwischen Alserstraße und Burggasse auf die Wiener eine gewisse Faszination aus. Wie sonst ist es zu erklären, dass sie sich hier seit über einer Dekade allnächtlich zum Biertrinken und Musikhören treffen, ja, im Sommer die Schanigärten sogar trotz der üblen Geräuschkulisse bevölkern? Eine Stadt voller Betonfetischisten? Oder liegt es doch an der unwiderlegbaren Qualität des dortigen DJ- und Live-Programms, für das die Szene diese Bedingungen in Kauf nimmt?

Gerade für die Westgürtel-Oldies – Chelsea, rhiz und B72 – gilt das sicher. Und wenn diese sich einmal im Jahr zusammenschließen, um den Gürtel Nightwalk zu begehen, dann strömt die halbe Stadt zum einstigen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige