Kurz und klein

Meldungen

Politik | aus FALTER 35/09 vom 26.08.2009

Brodeln im Fall Brennan Ein halbes Jahr, nachdem der Pädagoge Mike Brennan bei einer Polizeiaktion in der U-Bahn-Station Spittelau verletzt wurde, ist immer noch unklar, ob Anklage gegen die Beamten erhoben wird oder nicht. Der Akt liegt derzeit bei der Oberstaatsanwaltschaft Wien. Am 11. Februar 2009 kam es zu der folgenschweren Verwechslung des US-Bürgers mit einem gesuchten Drogenhändler. Brennan hatte dabei eine Wirbelfraktur erlitten. Die Polizei weist Misshandlungsvorwürfe zurück.

4243

Zuwanderer erhielten im ersten Halbjahr 2009 die österreichische Staatsbürgerschaft. 2003 bis 2006 waren die Einbürgerungszahlen noch vier bis fünf Mal so hoch. Seit 2006 hält die unter Schwarz-Blau eingeführte Verschärfung des Staatsbürgerschaftsgesetzes die Zahlen niedrig. Dazu kommt, dass in den vergangenen Jahren viele Kriegsflüchtlinge aus Ex-Jugoslawien eingebürgert wurden.

Kein Heer für die Waffen SS. Das umstrittene Veteranentreffen am Kärntner Ulrichsberg wird heuer ohne Bundesheer stattfinden. Das entschied Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ). Seit Jahrzehnten hatte das Heer Musikanten, Geistliche und Fahrzeuge für das Veteranentreffen abgestellt. „Ich möchte nicht, dass das Bundesheer auch nur in die Nähe von rechtem Gedankengut kommt“, sagt Minister Darabos. Unterdessen hat auch BZÖ-Landeschef Gerhard Dörfler überraschend seinen Besuch abgesagt. Die Veranstaltung, so der Landeshauptmann, sei „zu weit rechts“.

Zustrom für Frauenhäuser Wiens Frauenhäuser werden immer häufiger in Anspruch genommen. Im ersten Halbjahr 2009 fanden mit 274 Frauen 26 Betroffene mehr Zuflucht in einem der vier Einrichtungen als im Vorjahr. 79 Prozent gaben an, körperliche Gewalt erlebt zu haben. 86 Prozent waren psychischer Gewalt ausgesetzt und 39 Frauen haben die Einrichtung aufgrund von drohender oder erfolgter Zwangsverheiratung aufgesucht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige