Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 35/09 vom 26.08.2009

Russlands unbekannte Opposition

Natalja Estemirowas endete in einem Straßengraben. Die Menschenrechtsaktivistin hatte über Entführungen und Folter in Tschetschenien berichtet. Wie ihre Freundin Anna Politkowskaja bezahlte sie für die Kritik am System mit ihrem Leben. Schicksale wie diese bekommen in westlichen Medien viel Aufmerksamkeit. Wenig hört man jedoch von Russlands aktiver Zivilgesellschaft, die sich gegen gewaltbereite Milizen, illegale Bauvorhaben oder Lohndumping zur Wehr setzt. Wie schaffen es Arbeiter im Ford-Werk Wsewoloschsk bei St. Petersburg, eine Lohnerhöhung durchzusetzen? Wie wehren sich Umweltaktivisten in Sibirien gegen die Lieferung des Atommülls aus Nordrhein-Westfalen? Mit welchen Methoden kämpfen Bürgerinitiativen gegen Zwangsenteignungen? Die Journalisten Ulrich Heyden und Ute Weinmann sezieren Putins repressives System und dessen Schlupflöcher. Im Mittelpunkt stehen Bürger aus sämtlichen ideologischen Lagern. Eine Opposition, die Putins Herrschaft


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige