Kommentar

Wie Journalisten ihre Rechte verlieren. Der Fall Styria

Pressefreiheit

Martin Gantner | Falter & Meinung | aus FALTER 36/09 vom 02.09.2009

Horst Pirker ist ausgeritten, um den Journalismus vor dem Internet, der Wirtschafts- und Anzeigenkrise zu retten. Der Styria-Boss geriert sich als Visionär: Wer seine Vorstellung eines Medienkonzerns nicht teilt, muss zurückgelassen werden.

Der Chef von Presse, Wirtschaftsblatt und Kleine Zeitung hat aus dem einstigen „Katholischen Preßverein“ einen Medienkonzern europäischen Zuschnitts gemacht, der Beteiligungen in Rumänien, Kroatien und Italien besitzt. Das steht außer Frage. Doch auf dem Weg nach oben scheint Pirker die Rückendeckung seines Bodenpersonals verloren zu haben. Journalisten fünf unterschiedlicher Zeitungen (darunter drei des Styria-Verlags) hielten vergangene Woche Betriebsversammlungen ab. Der Presse-Betriebsrat hatte zuvor schon Klage am Arbeits- und Sozialgericht gegen die neu gegründete Content Engine des Unternehmens eingereicht.

Worum geht’s? Immer seltener stellen Österreichs Verleger Journalisten nach dem vorgesehenen Journalistenkollektivvertrag an.

  356 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige