Wieder gelesen

Bücher, entstaubt

Politik | aus FALTER 36/09 vom 02.09.2009

Krise in Zeiten der Demokratie

Die Lektüre des vorliegenden Buches stimmt auch zwölf Jahre nach seinem Erscheinen bitter. Weil es brandaktuell ist. Danilo Zolo, ein Rechtsphilosoph aus Florenz, zerlegt abseits jedes Idealismus die Demokratietheorie westlicher Fasson. Angelehnt an systemtheoretische Argumente, spricht er unserer Demokratie das Fundament ab: die Fähigkeit der Bürger zu autonomen, rationalen Entscheidungen, die so etwas wie Gerechtigkeit erzeugen können. Vor allem die „Informationsrevolution“ habe laut Zolo die Linie zwischen politischer Realität und Fiktion derart verwischt, dass die Bürger den herrschenden Politikern ausgeliefert sind.

wolfgang zwander

Danilo Zolo: Die demokratische Fürstenherrschaft. 1997, Steidl, 256 S., € 20,–

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 16/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige