Mogulpackung

Der Medienmarkt

Medien | aus FALTER 36/09 vom 02.09.2009

Bild vs. Schröder: eine Zeitung im Wahlkampf

Die Beziehung zwischen dem einstigen Bundeskanzler Gerhard Schröder und der Bild-Zeitung ist sehr kompliziert. Zum Regieren brauche er nur „Bild, Bams und Glotze“, sagte er einst im stillen Kreis – ungeachtet der Tatsache, dass dem Boulevardblatt eher eine CDU-Linie nachgesagt wird. Letzteres könnte für die jetzige Veröffentlichung von Schröders großzügigen Spesenlisten aus seiner Zeit als Kanzler verantwortlich sein. Schließlich riecht das verdächtig nach Retourkutsche für den SPD-Frontalangriff auf Kanzlerin Merkel. Diese richtete ein großzügiges Abendessen für Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann aus. Und was lernen wir daraus? Der Boulevard regiert auch ohne Faymann und Schröder.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 12/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige