Fußball

The Long Goodbye: Das war Stefan Maierhofer

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 36/09 vom 02.09.2009

Wolfgang Kralicek über das Treiben auf und neben dem Spielfeld

Man muss den Mann einmal aus der Nähe gesehen haben. Stefan Maierhofer sieht aus wie eine Comicfigur. Antlitz und Körper des Stürmers haben Ecken und Kanten wie ein grimmiger Gladiator in einem Asterix-Band. Was ich damit sagen will: „Der Lange“, wie der 2,02 Meter große Kicker bei Rapid gerufen wurde, ist eine imposante Erscheinung. Als Verteidiger würde ich ungern gegen ihn spielen. Dass er kein großer Techniker ist? Geschenkt. Dass sein Selbstbewusstsein noch größer ist als er selbst? Sicher mühsam für den Trainer. Aber Maierhofer hat nicht nur Goals geschossen, sondern auch Platz geschaffen für seine kleineren Mitspieler. Und er hat eine der irrsten Karrieren der österreichischen Sportgeschichte gemacht: vom SV Langenrohr zu Bayern München, von Greuther Fürth zu Rapid, von Rapid in die Premier League. Farewell, Langer!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige