Kritik

Geist des Sparvereins: kein idealer Gatte

Lexikon | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 36/09 vom 02.09.2009

Erinnert sich noch jemand an die frühen 90er? Als Kurt Palm mit einer Truppe mehr oder minder begnadeter Dilettanten (Sparverein Die Unzertrennlichen) die Wiener Off-Theater-Szene rockte? Man kann das zwar nicht wirklich vergleichen, aber ein bisschen was vom Geist des Sparvereins hat in jenem Ensemble überlebt, mit dem Szene-Nestor Hubsi Kramar in seinem 3raum-Anatomietheater Oscar Wildes Komödie „Ein idealer Gatte“ inszeniert hat. Der Unterschied: Hier spielen begeisterte Amateure und Bühnenexoten (Lucy McEvil) Seite an Seite mit Profischauspielern. Das Problem: Regisseur Kramar holt aus dieser an sich reizvollen Konstellation zu wenig heraus, wirklich witzig ist die Aufführung nur selten.

3raum-Anatomietheater, Fr, Sa, Mi, Do 19.30 (bis 17.9.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige