Theater Vorschau

Off-Theater: eine überaus reiche Ernte 2009

Steiermark | Thomas Wolkinger | aus FALTER 36/09 vom 02.09.2009

Es gibt vermutlich keine bessere Gelegenheit, sich mit der steirischen Theaterszene vertraut zu machen, als das seit 2004 vom Theaterland Steiermark allherbstlich ausgerichtete Festival bestOFFstyria. Sechs von einer Jury für den Wettbewerb ausgewählte Produktionen treten da in lockerer Folge gegeneinander an, ergänzt um Diskussionen, Präsentationen und Gastspiele, und am Ende gewinnt – seit der vor einigen Jahren eingeführten „TiB-Regel“ – auch nicht mehr automatisch das Theater im Bahnhof, das die ersten drei Jahre und dann wieder 2008 den Sieg davontrug. Heuer ist das TiB als Vorjahressieger also nur Zaungast und zeigt „Europa! Europa!“, eine glänzende Paraphrase auf den EU-Vertrag von Lissabon, außer Konkurrenz, zugleich das letzte Mal in Graz (9.9., 21.00). Man muss das gesehen haben.

Aber auch abgesehen vom TiB ist die Ernte heuer eine überaus reiche. Gleich zu Beginn (9.9., 17.00) spielen sich die Rabtaldirndln im Forum in „Soviel ich weiß, kann ich nicht tanzen“ mit viel Energie durch unterschiedliche Stadien der Überforderung. „Brick in the Wall“ gleich im Anschluss (9.9., 18.30) zeigt im Borg in der Dreierschützengasse die ganze Bandbreite lokalen Thatermachens. Denn „Brick in the Wall“ ist eigentlich „Schülertheater“, wobei die Inszenierung von Thomas Sobotka diesem Begriff völlig neue Facetten abgewinnt. Der Falter urteilte zur Premiere: „Theater rockt Schule“. Und das stimmt noch immer. Sobotka ist tags darauf (TTZ, 10.9., 19.00) noch mit einer weiteren Produktion am Start: „Ledergfrieß“ ist so etwas wie eine steirische Super-Lo-Fi-Variante von Helmut Kraussers Beziehungsmassaker „Lederfresse“. Im Falter stand: „Klasse ohne Kasse“.

Verschiedene Orte, 8.–12.9.,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige