Kritik

Weiblichkeit im Spiegel barocker Sammellust

Lexikon | aus FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Mit der Ausstellungsreihe „Intermezzo“ will das Kunsthistorische Museum künftig „leichtfüßige“ Präsentationen zu aktuellen Themen bieten. Den Auftakt macht die Schau „… sinnlich, weiblich, flämisch“, die anhand des Frauenbildes in der flämischen Barockmalerei sämtliche Genres dieser Zeit durchdekliniert. Rubens’ legendäres Porträt „Das Pelzchen“, das seine zweite Ehefrau Helena Fourment zeigt, ist hier ebenso zu sehen wie Frauen in der Rolle der Magd, der Adeligen, der allegorischen Figur und mythologischen Gestalt. Eine feine, auf einen Raum konzentrierte Schau, die auch die Bildpräsentation flämischer Galerienbilder des 17. Jahrhunderts nachempfinden lässt. MJ

Kunsthistorisches Museum, bis 13.12.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige