Retrospektive

„Cineplex“: die Secession als Experimentalfilmkino

Lexikon | Michael Omasta | aus FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Norbert Pfaffenbichler und Lotte Schreiber, zwei Avantgardefilmer aus Wien, haben für die Secession ein Programm mit sieben Experimentalfilmen zeitgenössischer österreichischer Filmkünstler zusammengestellt. Dabei beschreitet „Cineplex“ einen vom Ausstellungsbetrieb selten genutzten Weg: den des Kinos nämlich. Für die Vorführung wurde eine eigene Ausstellungsarchitektur, bestehend aus Black Boxes, erarbeitet, die eine optimale Rezeption der gezeigten Filme gewährleisten soll – darunter so verblüffende Arbeiten wie „Vertigo Rush“ von Johann Lurf (2007) oder „Borgate“ von Co-Kuratorin Schreiber, eine formal bestechende Reflexion über Architektur und Ideologie.

Ab Fr in der Secession, bis 8.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige