Glosse

Ikea und die neue Schrift: Liest du noch oder spinnst du schon?

Schriftwechsel

Falter & Meinung | Dirk Merbach | aus FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Das Abendland geht schon wieder unter. Keine Zeitung, ein Möbelhaus wechselt heuer die Schriftart, ohne jeden einzelnen Kunden um Erlaubnis gefragt zu haben. Unzähligen Ästheten mit offenbar erotischem Verhältnis zu reich bebildeter Gratisliteratur wird ins Gesicht geschlagen – der Genuss am jährlich erscheinenden Katalog ist dahin, die Empörung groß. Getobt, gejammert und zum Boykott aufgerufen wird auf Internetplattformen, deren mangelhafte Lesbarkeit bei allem Gemove und Geblinke oft sprichwörtlich ins Auge sticht. Ohne die von den Nazis gerne für Kunstausstellungen verwendete Futura, Bauhaus-inspiriert und so kalt konstruiert, dass einem beim genauen Blick das Blut in den Adern gefriert, hätte nun Ikea keine Seele mehr! Hallo? Dann lasst euch halt bei Bang & Olufsen zwangsduzen!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige