Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Feuilleton | aus FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Zwölf Stunden Theater in vier Tagen: die ersten Premieren der Direktion Matthias Hartmann an der Burg

Sammelkritik: Wolfgang Kralicek

Ein neuer Burgtheaterdirektor verändert das Leben. Zumindest jenes von Theaterkritikern und anderen Bewohnern der Stadt, die das Theater zum Leben brauchen. Ein Direktor bleibt in der Regel mindestens zehn Jahre im Amt. Das ist eine lange Zeit, viele Ehen sind kürzer (wobei es sich in diesem Fall um eine Zwangsehe handelt). Wie wird Matthias Hartmann unser Leben verändern? Erste Antworten lieferte der vierteilige Premierenmarathon, mit dem die neue Direktion am vergangenen Wochenende eröffnet wurde.

Faust I & II

Matthias Hartmann sieht sich selbst als Regisseur mit zwei Gesichtern. Bei bestimmten Stücken versteht er sich als „Dirigent“, der der Stückvorlage weitgehend folgt; bei anderen arbeitet er mit neuen Formen, insbesondere mit avancierter Videotechnik. Goethes zweiteilige Tragödie vom Doktor Faust ist als Hartmanns Visitenkarte insofern ideal,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige