Diese Woche haben wir gelernt

Bemerkenswerte Stadt-Begebenheiten

Stadtleben | aus FALTER 37/09 vom 09.09.2009

… dass ein Ikea-Besuch nicht nur für die Geldbörse böse enden kann: In Stadlau fiel einem Mann die Decke auf den Kopf, als sich ein Teil der Schalldämmung löste und ihn am Kopf leicht verletzte. Ikea klärt nun die Ursache. Ob da wohl jemand die Bauanleitung nicht sorgfältig gelesen hat?

… dass die ÖBB gute Vorsätze für das neue Schuljahr hat. 95 Prozent der Schnellbahnen sollen wieder pünktlich fahren. Bauarbeiten haben im Sommer zu massiven Verspätungen der Züge geführt. Die Probleme seien großteils behoben, sagen die ÖBB.

... dass eine Gruppe von Künstlern und Aktivisten am Sonntag das Casino Baumgarten in Penzing besetzt hat. Nachdem das Gebäude bereits am Freitag geräumt worden war, verhandeln die Besetzer jetzt mit dem Mieter des Areals über eine gemeinsame Nutzung. Seit Montag gibt es einen Räumungsbescheid.

... dass die Schließung des Flüchtlingsheims der Zuwanderersiedlung Macondo auf Kritik stößt: Caritas-Chef Landau und Integrationsstadträtin Frauenberger warnen vor ethnischen Konflikten und Ghettobildung in der Kaiserebersdorfer Siedlung, die mehr als 3000 Menschen als neue Heimat dient.

... dass in Wien Bäume versinken, noch dazu am nicht eben peripheren Schottenring. Dort verschwand vorvergangenes Wochenende unter rätselhaften Umständen eine Jungpappel in einem fünf Meter tiefen Erdloch. Nun hat die Gemeinde die Ursache eruiert: Unter der Erde verfaulte ein anderer Baum, der noch aus der Zeit stammte, als die Ringstraße Donauschwemmgebiet war. Der zerfallende Stamm formte ein Gewölbe – welches nach Pflanzung des Jungbaums einstürzte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige