Aus für Ringe-Spiel

Stadtleben | aus FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Das heimische Olympische Comité ist kaputt. Aus eigenem Versagen

Analyse: Gerd Millmann

Das Österreichische Olympische Comité (ÖOC) ist eine Versammlung soignierter Würdenträger. Vom Präsidenten über die Finanzreferenten bis zu den Schriftführern gilt Ehrenamtlichkeit. Das Jahresbudget beträgt vier Millionen Euro, drei davon öffentliche Gelder.

Das kann auf Dauer nicht gutgehen. Der auf tönernen Füßen stehende Koloss ÖOC bricht zusammen. Mit oder ohne Wissen von Präsident Leo Wallner, 73, hatte Generalsekretär Heinz Jungwirth über 26 Jahre lang ohne Kontrolle die Geschäfte geführt. Im März musste er auf Druck von Sportminister Norbert Darabos zurücktreten. Im August wurde Jungwirth vom ÖOC geklagt, weil der Verbleib von hundertausenden Euro nicht belegbar ist. Am 4. September kündigte auch Wallner nach 19 Jahren seinen Rücktritt an.

Warum gerade jetzt? Was ist da passiert? Die Macht des ÖOC liegt darin, dass es bestimmt, wer zu Olympischen Spielen fährt. Welche Athleten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige