Don Quijotes neue Lieblinge

Steiermark | aus FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Zeitreisen, Teil 8 (Ende der Serie): Oberzeiring hat den größten Windpark Österreichs. Blickfang oder Gefahr von oben?

Reportage: Herwig G. Höller

Seht doch hin, gnädiger Herr“, sagte Sancho, „dass das, was da steht, keine Riesen, sondern Windmühlen sind.“ Spätestens seit der spanische Schriftsteller Miguel de Cervantes im frühen 17. Jahrhundert seinen Ritter von der traurigen Gestalt, Don Quijote, gegen Windmühlen kämpfen ließ, sind diese Bauwerke zentraler Bestandteil der europäischen Kulturgeschichte. Und auch im 20. Jahrhundert kommt die Windmühle, die mittlerweile schon Elektrizität produziert, zu literarischen Ehren: In George Orwells Totalitarismus-Schlüsselroman „Farm der Tiere“ (1945) spielen politische Diskussionen um die Errichtung einer Windmühle eine zentrale Rolle.

Aber auch in der Steiermark des angehenden 21. Jahrhunderts gab es Windmühlen-Widerstand. Zwangsläufig eine Farce – verglichen mit den Tragödien bei Cervantes und Orwell, wo Windmühlen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige