Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 38/09 vom 16.09.2009

Rock

Soulsavers: Broken TripHop kreuzt das britische Produzentenduo Soulsavers mit Americana-Anwandlungen, Alternative Rock mit Gospel; die Stimmung pendelt zwischen erhaben-getragen und Weltuntergang. Die Ergebnisse dieser nicht ganz alltäglichen Mixtur stehen und fallen mit den Gastsängern, wobei sich der bereits auf dem vorangegangenen Album präsente Mark Lanegan als Hauptstimme etabliert hat. Das ist gut so, fungiert dieser Tom Waits der Grunge-Ära doch als Garant für erhöhten Gänsehautfaktor. Letztlich schwächelt diese schöne, mit 13 teils sehr ausladenden Stücken aber deutlich überdimensionierte Platte symptomatischerweise dort, wo sich Lanegan eine Auszeit genehmigt. (V2) GS

Postrock

Jim O’Rourke: The Visitor Mit dem CD-Cover wandelt Jim O’Rourke auf Justin Timberlakes Spuren, eine unschuldige Discokugel musste dafür ihr Leben lassen. Musikalisch liegen freilich weiterhin Welten zwischen dem in Japan lebenden Avantgarde-Pop-Tausendsassa aus Chicago und dem fröhlichen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige