Digitalia

IT-Kolumne

Medien | aus FALTER 38/09 vom 16.09.2009

Stirbt Facebook wirklich? Die New York Times hat vor kurzem dieses Gerücht in die Welt gesetzt. Angeblich verlassen immer mehr User das Freundschaftsportal, weil es ihnen reicht, sie zu viel Zeit verplempern oder gar Stalking fürchten. Ob es sich dabei wirklich um ein Massenphänomen handelt oder doch nur die Innensicht der NYT-Journalistin, ist noch nicht ganz erwiesen. Sicher ist nur: Facebook is so last year. Vor ein, zwei Jahren war das Onlineportal neu und spannend. Jetzt, tausend Statusmeldungen später, haben wir uns sattgesehen. Es kommt, wie es kommen muss: Bald wird eine andere tolle Webseite auftauchen, die noch viel spannender und neuer als Facebook ist. Alle werden sich dort anmelden, ihre Freunde hinlocken, und dann geht das Spiel von vorne los. Aber halt! Mir reicht es, ich will nicht dauernd von Hype zu Hype hüpfen. Ich habe schon zu viele Onlineprofile erstellt, zu oft meinen virtuellen Freundeskreis gewechselt. Jetzt ist Schluss. Ich bleibe auf Facebook. Und wenn ihr dann alle woanders seid, könnt ihr mir ja e-mailen. Ingrid Brodnig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige