Stadtrand Urbanismuskolumne

Das AS im Reindl oder: Wo ist das N?

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 38/09 vom 16.09.2009

Heulen und Zähneklappern in der Stadt, als sie uns den N-Wagen genommen haben (übrigens hat man sich doch überraschend schnell an die neuen Bim-Linien gewöhnt, oder sagt noch jemand nostalgisch J-Wagen?). Nun haben sie uns wieder ein N genommen, und keinen schert’s. Eigentlich haben sie es nicht uns, sondern dem ehemaligen Wiener Bürgermeister Franz Jonas (1899–1974) gefladert, einem Herrn, den man heute nur noch als Erfinder des Jonas-Reindls kennt. Genau dort fehlt es auch, das N. Eine Inschrift erinnert an die Eröffnung des reindlförmigen Verkehrsknotenpunkts zwischen Uni und Schottentor, wie das in unserem schönen Städtchen üblich ist. Allein, das N fehlt. Beim Namen. „FRANZ JO AS“ steht dort, und niemand kümmert es. Kann sich vielleicht jemand seitens der Stadtverwaltung aufraffen, das gute N zu ersetzen? Davon müsste es ja jetzt noch genug geben in den Archiven der Wiener Linien. Oder wurden die Bim-N alle weggeworfen? Dann bleibt der FRANZ JO wohl auf weiteres das AS im Reindl. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige