Frühstück bei ihm

Karl Philipp Wlaschek eröffnet auf der Freyung ein Frühstückskompetenzzentrum

Stadtleben | aus FALTER 38/09 vom 16.09.2009

Dass Millionäre Geschmack an der Gastronomie finden, ist ja nicht neu. Der Billa-Gründer und nunmehrige Palais-Tycoon Karl Wlaschek machte das allerdings schon, als es noch nicht so schick war. So kaufte er vor 20 Jahren das Koranda, machte daraus das Selbstbedienungsrestaurant Wegenstein, das ziemlich floppte. Vor allem aber besitzt er die diversen Kaffeehäuser und Lokale in seinen unterschiedlichen Innenstadt-Palais.

Karl Wlascheks Sohn Karl Philipp verdiente seine Millionen bisher im Immobilienbusiness, zumindest bis vor zwei Tagen, weil da machte sein neues Orlando di Castello auf. Einerseits sieht es aus wie eine kontemporäre Kosmetikboutique, durchgehend weiß mit dem Firmenlogo der Blütendolde und dem Firmenkürzel ODC an allen nur denkbaren Stellen, andererseits liegen da Croissants auf weißen Tüchern gebettet in adretten Körbchen, riecht es nicht nach Seife, sondern nach Kaffee und bietet eine Glasvitrine bunte Avantgarde-Patisserie an.

Tuben gibt es zwar auch, aber in denen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige