Gefährden die Murkraftwerke das Grazer Trinkwasser?

Steiermark | Bericht: Donja Noormofidi | aus FALTER 38/09 vom 16.09.2009

Aufgrund eines Papiers der Graz AG sehen Umweltschützer und der Naturschutzbund das Trinkwasser in Gefahr

Entlang der Mur plant die Energie Steiermark gemeinsam mit dem Verbund fünf Wasserkraftwerke (Falter 37/09). Am weitesten fortgeschritten ist jenes in Gössendorf südlich von Graz, wo im Oktober die Bagger auffahren. Nun appellieren Umweltschützer an die Stadt, den Verkauf von Grundstücken zu verschieben. Ihre Sorge: Das Trinkwasser der Grazer könnte in Gefahr sein, sowohl das Kraftwerk in Gössendorf als auch jenes in Stübing, das erst in der Planungsphase steckt, sollen in der Nähe von Wasserwerken entstehen.

Die Befürchtungen der Umweltschützer werden durch ein Papier der Graz AG vom Juli genährt, in dem in erster Linie vom Murkraftwerk in Stübing die Rede ist. Unter dem Punkt „Gefährdungspotenziale durch das Kraftwerk“ steht etwa: „Verschlechterung der Grundwasserqualität durch Anstieg des Murwasseranteiles“.

Laut Martin Fuchs von der „Plattform zum Schutz der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige