Neu im Kino

Verfilmt: Ilija Trojanows „Die Welt ist groß ...“

Lexikon | Michael Omasta | aus FALTER 39/09 vom 23.09.2009

Alexander, genannt Sashko, verliert bei einem Autounfall seine beiden Eltern und dazu noch das Gedächtnis. Der bulgarische Großvater, der ihn seit 15 Jahren, als die Familie sich zur Flucht in den Westen entschloss, nicht mehr gesehen hat, fährt umgehend nach Deutschland, um Sashko aus dem Krankenhaus herauszuholen. In Rückblenden lernen wir die Geschichte des jungen Mannes kennen; eine Radpartie nach Italien, aber mehr noch die gemeinsame Leidenschaft für Backgammon zeigen therapeutische Wirkung. „Die Welt ist groß und Rettung lauert überall“, Stephan Komandarevs punktgenaue Verfilmung von Ilija Trojanows gleichnamigem Roman, hat lakonischen Witz, zwei charismatische Hauptdarsteller und am Schluss ein Ende zu viel. Ein programmierter Publikumsliebling.

Ab Fr in den Kinos (OmU im Filmcasino)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige