Musik Tipp Pop

Die Angst und das liebe Geld

Steiermark | Tiz Schaffer | aus FALTER 39/09 vom 23.09.2009

Schon das letzte Album des aus dem Burgenland stammenden und in Wien beheimateten Quintetts Ja, Panik wurde von der Musikredaktion des Wiener Falter hochgelobt. So hieß es zu ihrem zweiten Album „The Taste and the Money“ (Schoenwetter/Hoanzl): „Die zwölf Lieder dieser CD sind im selben Moment kunstsinnig und ungemein packend (...). Was nicht zuletzt mit den Texten zu tun hat, die nie einfach nur Geschichten erzählen, sondern in einer poetisch verdichteten Sprache Stimmungen entwerfen.“ Das neue Album bereitet angeblich noch mehr Freude, einen Vorgeschmack darauf lieferte bereits das glasklare und flotte Stück Diskurspop „Alles hin, hin, hin“. „The Angst and the Money“ wird im Rahmen des steirischen herbst erstmals präsentiert.

Festivalzentrum steirischer herbst, Orpheum, Graz, Fr 22.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige