Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 39/09 vom 23.09.2009

Deutschland? „Ist Heimat!“, sagt unser Exil-Ossi und Kunstdirektor Dirk Merbach. Ihm und seinen 40.831 in Wien lebenden Bundesgenossen sei dieser Falter gewidmet. Matthias G. Bernold startet den Reigen mit einer letzten Verbeugung vor Eduard „XY“ Zimmermann (Seite 6). Die Politik bietet einen Schwerpunkt zur Bundestagswahl (Seiten 10–12). Werner A. Perger, Austrodeutscher und Zeit-Autor, spürt den Sehnsüchten von Angela Merkel nach Rot-Schwarz nach. Christine Zeiner, unsere Korrespondentin in Berlin, beschreibt das Dösen im Morgenrot. Die ungewöhnlichen Fotos steuert der deutsche Fotograf Christoph Busse bei.

Auch im Feuilleton haben die Deutschen das Wort. Der neue Chef des Tanzquartiers, der Bayer Walter Heun, erklärt im Gespräch mit Wolfgang Kralicek, wie er noch mehr Wiener für Tanz begeistern will (Seite 22). Im Stadtleben sprechen der Wessi Christopher Wurmdobler und Julia Ortner mit der in Berlin aufkochenden Exilwienerin Sarah Wiener über Verzicht (Seite 31).

Und da bietet sich gleich ein Hinweis an. Ortners Porträt eines armen Wiener Kindes (Falter 37/09) hat die Spendenlust der Falter-Leser animiert. Der Familie kann über die Stadtdiakonie geholfen werden. Raiffeisen-Konto: 207477417, Bankleitzahl: 32.000. Stichwort: „Kinderarmut“. Danke. Und tschüss! RED


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige