Kolumne

Kriegsverbrechen in Gaza: Ein Richter macht es keinem recht

Außenpolitik

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 39/09 vom 23.09.2009

Die israelische Armee – sagt ein 574 Seiten langer Untersuchungsbericht der Uno – hat in ihrer letzten Militärkampagne in Gaza (27. Dezember 2008 bis 18. Jänner 2009) Kriegsverbrechen begangen und vielleicht sogar die Menschenrechte verletzt. Sie habe ihre Angriffe nicht präzise gegen militärische Ziele gerichtet, sondern auch die Zivilbevölkerung insgesamt getroffen und bestraft – wie auch die palästinensische Gegenseite mit dem jahrelangen Raketenbeschuss ziviler israelischer Ortschaften durch die Hamas.

Der Bericht wurde von der israelischen Regierung wenig überraschend zurückgewiesen. Sie hatte es von Anfang an abgelehnt, mit der Untersuchungskommission zusammenzuarbeiten. Auch die meisten israelischen Medien reagierten mit undifferenzierter Empörung, während die Hamas ihre eigene Rolle übergeht und den Bericht als internationale Ächtung Israels feiert. Dabei scheint keine der beiden Seiten den langen Text tatsächlich gelesen und sich mit den Fakten auseinandergesetzt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige