„Ich bin froh, wenn ich dem Knittelvers entkomme“

Feuilleton | aus FALTER 39/09 vom 23.09.2009

Dank der großartigen Texte von Sven Regener beweist das neue Album von Element of Crime souveräne Alterslässigkeit

Feature: Sebastian Fasthuber

Heute kann man sich das kaum noch vorstellen, aber Element of Crime hatten einmal englische Songs. Die ganze Frühphase über ist Sven Regeners Mund kaum ein deutsches Wort entkommen. Die Band spielt noch das eine oder andere Stück aus dieser Zeit live, ohne dass es groß aus dem Rahmen fallen würde. Trotzdem wären die Berliner niemals die Institution geworden, die sie heute sind, hätte Regener nicht Anfang der 90er-Jahre deutsch zu singen begonnen.

Seither arbeitet der Teilzeitbestsellerautor („Herr Lehmann“, „Der kleine Bruder“) daran, das deutsche Lied gut aussehen zu lassen. In den zehn Eigenkompositionen des neuen, bereits zwölften Albums gelingt ihm das besser denn je. Die Musik, die Regener gemeinsam mit Gitarrist Jakob Ilja, Bassist David Young und Schlagzeuger Richard Pappik aus alter Gewohnheit zuerst ausarbeitet, bevor die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige