Nachtschwärmer ins Museum!

Lexikon | Manisha Jothady | aus FALTER 40/09 vom 30.09.2009

Die Lange Nacht der Museen geht Samstagnacht in die zehnte Runde

Wussten Sie, dass die Schneekugel in Wien erfunden wurde? Erwin Perzy, eigentlich auf die Erzeugung von medizinischen Instrumenten spezialisiert, war im Jahr 1900 mit der Herstellung einer Speziallampe für Chirurgen beschäftigt. Das Ergebnis: Glaskugeln, die durch Schütteln Sehenswürdigkeiten aus der ganzen Welt in winterliches Weiß hüllen. Die Produktionsstätte befindet sich heute noch im 17. Bezirk. In dem mittlerweile 250 Jahre alten Haus ist auch das Original Wiener Schneekugelmuseum untergebracht, wo man auf 50 Quadratmetern an die 500 Schneekugeln bestaunen kann. Wer diese kleine, kuriose Oase, in der es das ganze Jahr über schneit, bislang noch nicht entdeckt hat und einen Blick hinter die Kulissen der Schneekugelproduktion werfen möchte, dem bietet die „Lange Nacht der Museen“ Gelegenheit dazu.

Bereits zum zehnten Mal findet sie heuer in ganz Österreich statt. In Wien haben im Vorjahr über 200.000 kulturinteressierte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige