Retrospektive

Film als Diskussionsfutter: „Hunger.Macht.Profite“

Lexikon | aus FALTER 40/09 vom 30.09.2009

Zum bereits dritten Mal initiieren Attac, Fian Österreich, ÖBV-Via Campesina Austria und die Normale die viertägige Filmreihe „Hunger.Macht.Profite“, um strukturellen Ursachen von Hunger und Nahrungsmittelkrise auf den Grund zu gehen. Präsentiert werden Filme aus Deutschland, Peru, Brasilien und Österreich, die sich kritisch mit der globalen Wirtschaft, der europäischen Agrarsubventionspolitik und den ruinösen Folgen von monokulturellen Anbaupraktiken etwa im Amazonasgebiet beschäftigen. In an die Vorführungen anschließenden Gesprächen ist das Publikum aufgefordert, zusammen mit den jeweiligen Filmemachern sowie Experten und Expertinnen aktuelle Problemlagen und Lösungsansätze tiefergehend weiterzudiskutieren. Im Anschluss an die Präsentation in Wien gastiert die Filmreihe in Freistadt (8. bis 11.10.) und Leibnitz (15. bis 18.10.). MO

Bis So im Schikaneder – Eröffnung mit „Hunger und Wut“, 1.10., 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige