Florians Nachtdienst

Was in Wiens Partyszene passiert – Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 40/09 vom 30.09.2009

Wurstiges Wunschkonzert vom Exil-New-Yorker

Eigentlich wollten wir nur mal kurz ins Xpedit Kiosk schauen. Auf ein Bier, ein Veggiewürstl und New-York-News von Christopher Just. Um einmal zu fragen, was es denn mit dessen wirren Facebook-Blogs von wegen Fritz Ostermayer am Mississippidampfer und Alec Baldwin auf der Windschutzscheibe denn so auf sich habe. Doch mit diesem Vorhaben waren wir offensichtlich nicht allein, schier die halbe Stadt drängte sich um Justs DJ-Pult. Weil der Gute die Gäste nämlich aufgerufen hatte, selber Platten mitzubringen und anzumoderieren. „Als Nächstes etwas von Marvin Gaye auf Motown“, krächzte eine junge Dame ins Mikrofon, wurde aber von Just ausgebessert: „Auf deiner Platte steht zwar Stevie Wonder, Motown ist es aber trotzdem.“ Wahrhaftig, in dieser Nacht war musikalisch alles herzlich wurscht im Kiosk. Mel Merio spielte „Firestarter“, MarfloW hatte eine Single von John Foxx dabei. Und auch wenn Just keine Zeit zum Plaudern hatte, diese


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige