Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 40/09 vom 30.09.2009

Es ist nicht gerade so, dass mich die Kollegenschaft mit Schnurren und Anekdoten überhäufen würde. Vaci urgiert, es solle doch wieder mal was über Vedi & Vaci berichtet werden. Das war’s dann aber schon. Ein Plus in Mitarbeit gibt’s dafür nicht. Christopher Wurmdobler beklagt sich, Falter-Concierge Josef Egger würde ihn immer an seinen stinkefingerbreiten Gummihosenträgern festhalten. Nun ja. Bietet sich irgendwie an, aber immerhin auch Anlass, darauf hinzuweisen, dass Wurmdobler in letzter Zeit wie ein Stepptänzer aussieht und dass er diesmal über Design schreibt. Gerhard Stöger erzählt, dass ihm Tex Rubinowitz beim gemeinsamen Interview mit Bela B gleich die ersten zehn Minuten der knapp bemessenen Interviewzeit mit erratischem Smalltalk weggequatscht habe. Ja, was denn sonst?!

Ich sehe schon, ich werde schon wieder über die Beatles schreiben müssen. Für die ist ja an sich der Beatles-Beauftragte Carsten Fastner zuständig, aber der war auf Urlaub und bereitet seit seiner Rückkehr an den Schreibtisch die Wien-modern-Beilage vor, die a) die Beatles wieder einmal vollständig ignoriert und b) der nächsten Falter-Ausgabe beiliegt. Über die Beatles schreibe ich hier schon auch, aber nicht nur, um die Beatles-Verächterfraktion zu verärgern, sondern um Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu animieren, uns Ihren persönlichen besten Beatles-Song per Post- oder Ansichtskarte zu nennen, was Sie automatisch für die Teilnahme am Preisausschreiben qualifiziert, in dessen Rahmen 14 der uns von EMI zur Verfügung gestellten Beatles-Remastered-Alben (Stereo) verlost werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige