Oma wehrt sich

Politik | aus FALTER 40/09 vom 30.09.2009

Zehntausende Rentner verloren ihre Pensionen am Aktienmarkt. Sie vertrauten dem Staat und der Politik. Nun wollen sie ihr Geld zurück.

Bericht: Matthias G. Bernold

In einem Seminarzentrum in der Rockhgasse sitzen zwei Dutzend Pensionisten am Konferenztisch. Es sind distinguierte Herren zwischen 55 und 75. Auch eine Dame ist dabei: Ilse Fürst, in adretter Bluse mit sorgsam frisiertem Haar. 34 Jahre lang war die promovierte Mathematikerin Controllerin der Bank Austria. Für Fürst und ihre Kollegen vom Schutzverband der Pensionskassenberechtigten (Pekabe) gibt es heute etwas zu feiern: 84 Nationalratsabgeordnete werden das Anliegen der Rentner vor den Verfassungsgerichtshof tragen.

Seit 2004 kämpfen die Pekabe-Aktivisten gegen die Kürzung ihrer Firmenpensionen: Wegen jämmerlicher Veranlagungsergebnisse der Pensionskassen haben sie 20 bis 50 Prozent verloren. 50.000 Rentner – aus dem Bankensektor, der verstaatlichten Industrie und Unternehmen wie IBM oder Alcatel – sind derzeit betroffen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige