Die gesunde Tracht Prügel

Medien | aus FALTER 40/09 vom 30.09.2009

Kids lieben Videospiele. Cheryl K. Olson erklärt, wieso der Computer dennoch aus dem Kinderzimmer muss

Interview: Ingrid Brodnig

Cheryl K. Olson hat eine der größten Studien zum Computerspielverhalten von Kindern durchgeführt. Die amerikanische Wissenschaftlerin von der Harvard Medical School und dem Massachusetts General Hospital war vergangene Woche auf der Wiener Videospielmesse „Game City“ zu Gast. Im Gespräch erklärt sie, wie Gewalt und Videospiele korrelieren, welchen Nutzen die Games haben und was sie über die Killerspieldebatte denkt.

Falter: Viele Menschen glauben, dass computerspielende Kinder alleine in ihrem Zimmer in ihrer Fantasiewelt hocken. Stimmt das?

Cheryl K. Olson: Nein, das ist ein großer Irrtum. Unsere Studie ergab, dass Durchschnittskinder zumindest ab und zu gemeinsam mit Freunden spielen. Besonders bei Burschen ist das eine Gruppenbeschäftigung.

Wie spielen denn normale Kinder?

Olson: Regelmäßig, zumindest die Burschen. Die meisten von ihnen spielen mindestens

  1261 Wörter       6 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige