Kritiken

Don Juan im Hausmantel, Molière in der Disco

Lexikon | Bettina Hagen | aus FALTER 41/09 vom 07.10.2009

Molière schrieb sich die Rolle von Don Juans Diener Sganarelle auf den Leib. Im Volkstheater sieht Raphael von Bargen seinen amoralischen Herren mit Humor und wachsender Bestürzung dem Abgrund zutreiben. Stephan Müllers Inszenierung von „Don Juan oder Der steinerne Gast“ spielt in einer von Molière ziemlich weit entfernten Galaxie. Slow-motion-Kampfszenen erinnern an asiatische Filme und finden auf einer düsteren Bühne (Hyun Chu) mit blauen, discoartigen Glitzerwänden statt, die sich wiederum eindringlich mit Don Juans blauem Hausmantel schlagen. Denis Petkovic nimmt man den Fiesling erst ab, als er den Bankier am Klo Gestank anzügliche Gesten gegenüber dessen minderjähriger Tochter ertragen lässt. Das ist wirklich böse. Jetzt kann ihn niemand mehr retten, die mächtige Mutter und auch die Erscheinung des von ihm ermordeten Komturs (beide: Leandra Overmann) nicht. Höllenfeuer flackert auf, Don Juan ist immer noch da, man hat viel Spektakel und wenig Inhalt gesehen.

Volkstheater, Sa, So, Mi 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige