Neu im Kino

Waris Diries Autobiografie „Wüstenblume“ als Film

Lexikon | aus FALTER 41/09 vom 07.10.2009

Waris Dirie, aus Somalia gebürtiges Topmodel, rüttelte 1997 mit ihrem Auftritt vor der Uno-Vollversammlung in New York und der Veröffentlichung ihrer Autobiografie die Weltöffentlichkeit auf: Ungeschönt berichtet sie in „Wüstenblume“ von ihrem Leben als Nomadenmädchen und jenem Tag, an dem sie nach alter Stammestradition „beschnitten“ wurde. Der in deutsch-österreichischer Koproduktion mit französischer Beteiligung und englischen Charakterschauspielern (Sally Hawkins!, Timothy Spall!!) gedrehte Film von Sherry Hormann hebt sich Diries bewegendes Plädoyer gegen FGM (weibliche Genitalverstümmelung) als dramaturgischen Höhepunkt bis zum Ende auf. Dem harten und langen Weg dieser beeindruckenden Frau zu einem selbstbestimmten Leben hingegen gewinnen Buch und Regie selten mehr als Standardsituationen ab. In der Titelrolle überzeugt Liya Kebede, im Hauptberuf gleichfalls international gefragtes Model. MO

Ab Fr in den Kinos (Haydn: englOF, Votiv: OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige