Kunst Kritik

Es werde Licht: Wenn Kunst Hoffnung schöpft

Steiermark | Thomas Wolkinger | aus FALTER 41/09 vom 07.10.2009

Seit 1997 beschäftigt sich Zlatko Kopljar in Form von „Konstruktionen“, performativen Versuchsanordnungen in öffentlichen oder Galerienräumen, mit künstlerischen Potenzialen in einer postkapitalistischen Welt. Die beiden neuesten „Ks“ – „K 12“ und „K 13“ – hat Johannes Rauchenberger nun für den steirischen herbst sehr konzentriert bei den Minoriten montiert. Die Video- und Fotoarbeiten, ergänzt um einen eigens gefertigten „Light Tower“ aus strahlenden Neonröhren, zeigen den Weg des Künstlers aus einem Zustand endgültiger Verzweiflung – Kopljar ist auf einem Video als Erhängter zu sehen, im Vordergrund ein Picknicktisch als Stillleben – hin zu einem Zustand seltsamer Erleuchtung. Metaphysisch!

Minoriten Galerien, bis 23.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige