Seinesgleichen geschieht

An meine Meerschweinchen: Entwarnung! Das Internet kann bleiben

Der Kommentar des Chefredakteurs

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 41/09 vom 07.10.2009

Gröbchen. Wenigstens Gröbchen hat mich nicht enttäuscht. Holt einen Kommentar von anno Schnee heraus, in dem er mich einer „ansatzweise hysterischen, ressentimentgeladenen, rückwärtsgewandten Suada“ bezichtigt. Schon blökt und tweetet es los, was das Zeug hält. Nur Blumenau schwächelt. Blumenau, die Stimme der Netzvernunft – heiser vom Fußball. Immerhin, Armin Wolf hat getweetet, ich sei unter mein Niveau gegangen, als ich sagte, Internetmedien seien parasitär. „Schätze Armin Thurnher als besten Leitartikler des Landes, aber, Web-Medien sind parasitär‘ ist weit unter seinem Niveau.“ Ich schätze lange Haare, aber nur, wenn sie gepflegt sind …

Was ist geschehen? Was habe ich gesagt? Das frage ich mich mittlerweile selber. Kürzlich war ich auf der Tagung der ISPA auf ein Panel geladen, das sich mit Social Networks beschäftigt, also mit Plattformen des sogenannten Web 2.0 wie Facebook oder Twitter. Ich wusste, was mich erwarten würde, denn vor einem Dreivierteljahr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige